Blase

IGEL

  • Biocon Magnetstuhl bei Harninkontinenz, Prostatitis, Beckenbodenschmerzen
  • Breitbandimmunisierung bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen
  • Auffrischnung nach einem Jahr (Breitbandimmunisierung bei rezisdivierenden Harnwegsinfektionen)
  • Blasenfüllung bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen mit Desitin oder Hyaluronsäure
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)

Harnleiter

  • Harnleiterspiegelung
  • Endoskopische Harnsteinentfernung 
  • Anlage und Wechsel von Harnleiterschienen (DJ-Katheter, Stent und Ureterkatheter)
  • Endoskopische Harnleitertumoroperation mit Laser

IGEL

Hoden

  • Pendelhoden
  • Hodentorsion (Hodendrehung)
  • Flüssigkeitsansammlung in den Hoden (Hydrocele)
  • Zysten am Nebenhoden (Spermatocele)
  • Krampfaderverödung im Hoden (Varikocele)
  • Sterilisation (Vasektomie)
  • Leistenhoden bei Kindern
  • Spermiogramm
  • Radikaloperation bei Hodenkarzinom

IGEL

  • Alpha 1 Fetoprotein- und HCG-Bluttest zur Hodentumorfrüherkennung
  • Testosteron-Wertbestimmung (Hormonstatus)

Prostata

IGEL

  • PSA-Wertbestimmung (Bluttest)
  • PCA 3-Test (molekulargenetischer Urintest mit Spezifität für das Prostatakarzinom)
  • Biocon Magnetstuhl bei Prostatitis, Beckenbodenschmerzen und Harninkontinenz

Nieren

IGEL

  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen

Penis

  • Plastische Korrekturen im Genitalbereich
  • Beschneidung (Zirkumzision)
  • Erektile Dysfunktion (Erektionsschwäche)
  • Krebsfrüherkennung der Geschlechtsorgane (jährliche Vorsorge ab 45 Jahren)

IGEL

  • Test auf Chlamydia trachomatis
  • Test auf Mycoplasma hominis- und Ureaplasma urealyticum
  • Test auf pathogene bakterielle und mykologische Erreger
  • Test auf Trichmonas vaginalis
  • EMDA-Therapie bei Induratio Penis Plastica (IPP)

Vorsorge

Ein wichtiger Bestandteil der heutigen Medizin ist die Prävention. Erfahrungsgemäß treten Krankheitszeichen erst bei Fortschreiten einer Krankheit auf. Vorsorgeuntersuchungen sollen Erkrankungen in einem frühen Stadium entdecken. Sinnvolle Früherkennungsmaßnahmen in der Urologie werden beim Mann zurzeit für Prostatakrebs sowie Nieren-, Blasen- und Hodentumorerkrankungen empfohlen.

Als gesetzlich versicherter Mann haben Sie Anspruch auf folgende Vorsorgeleistungen:
Krebsfrüherkennung der Geschlechtsorgane jährlich ab 45 Jahren
Darmkrebsfrüherkennung jährlich ab 50 Jahren (bis 54 Jahren)
Darmspiegelung ab 55 Jahren (zweimal im Abstand von 10 Jahren)

IGEL

  • PSA-Wertbestimmung (Bluttest)
  • Ultraschall von Nieren, Blase und Prostata
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)
  • PCA 3-Test (molekulargenetischer Urintest mit Spezifität für das Prostatakarzinom)
  • Alpha 1 Fetoprotein- und HCG-Bluttest zur Hodentumorfrüherkennung
  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen

Für die Frau bieten die gesetzlichen Krankenkassen keine urologische Vorsorge an.

IGEL

  • Ultraschall von Nieren und Blase
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)
  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen

Kinderurologie

Diagnostik, Beratung, Therapie und ambulante Operationen urologischer Erkrankungen im Kindesalter.

  • Bettnässen tagsüber und nachts (Enuresis)
  • Vorhautverengung (Phimose)
  • Beschneidung (Zirkumsision)
  • Leistenhoden bei Kindern
  • Hodenhochstand
  • Flüssigkeitsansammlung in den Hoden (Hydrocele)
  • Fehlbildungen des Harntraktes

Ratgeber zum Downloaden:

Jungensprechstunde

Die Jungensprechstunde wurde von den Berufsverbänden der Urologen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Gesundheitsförderung etabliert, um die Gesundheit der Jugendlichen zu stärken. Spezielle Beratungen für Jungen können beim Urologen und der Urologin im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Fragen zur körperlichen Entwicklung, zur Sexualität und typisch urologischen Erkrankungen werden beantwortet.


Ratgeber zum Downloaden:

Andrologie

Die Andrologie ist ein Spezialgebiet der Medizin. Im Wesentlichen umfasst dieser Bereich die Fortpflanzungsfunktionen des Mannes und deren Störungen. Der Urologe oder die Urologin überprüft den Hormonstatus, den Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit sowie den Rückgang von Potenz und Libido.

IGEL

  • PSA-Wertbestimmung (Bluttest)
  • Testosteron-Wertbestimmung (Hormonstatus)
  • SHBG-Hormonbestimmung (Hormonstatus)

Igel

Im Sinne des Gesetzes gewährleisten die Krankenkassen eine ausreichende Behandlung. Zusätzlich bieten wir sinnvolle Untersuchungen zur urologischen Komplettvorsorge des Mannes an. Eine urologische Vorsorge für die Frau gehört bisher nicht in das Spektrum der gesetzlichen Krankenkassen. Auch hier können sinnvolle urologische Zusatzleistungen als Privatleistung gewählt werden.

Die Wunschleistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Die Zusatzleistungen werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Wir informieren Sie gerne. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidung.

  • Biocon Magnetstuhl bei Harninkontinenz, Prostatitis, Beckenbodenschmerzen
  • EMDA-Therapie bei Induratio Penis Plastica (IPP)
  • Breitbandimmunisierung bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen
  • Auffrischung nach einem Jahr (Breitbandimmunisierung bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen)
  • Blasenfüllung bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen mit Desitin oder Hyaluronsäure
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)
  • PCA3-Test (molekulargenetischer Urintest mit Spezifität für das Prostatakarzinom)
  • Alpha 1 Fetoprotein- und HCG-Bluttest zur Hodentumorfrüherkennung
  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen
  • PSA-Wertbestimmung (Bluttest)
  • Testosteron-Wertbestimmung (Hormonstatus)
  • SHBG-Hormonbestimmung (Hormonstatus)
  • Test auf Chlamydia trachomatis
  • Test auf Mycoplasma hominis- und Ureaplasma urealyticum
  • Test auf pathogene bakterielle und mykologische Erreger
  • Test auf Trichomonas vaginalis

Ambulante Operationen

Als moderne urologische Praxis bieten wir das komplette urologische Leistungsspektrum an. Ambulante Eingriffe werden in unserer Praxis oder bei unserem Kooperationspartner, dem Marienhospital Stuttgart, durchgeführt.

  • Flüssigkeitsansammlung in den Hoden (Hydrocele)
  • Zysten am Nebenhoden (Spermatocele)
  • Krampfaderverödung im Hoden (Varikocele)
  • Harnröhrenschlitzung (Urethrotomie)
  • Gewebsentnahme der Prostata (Biopsie)
  • Anlage und Wechsel von Harnleiterschienen (DJ-Katheter, Stent und Ureterkatheter)
  • Beschneidung (Zirkumsision)
  • Sterilisation (Vasektomie)
  • Leistenhoden bei Kindern

Stationäre Operationen

Seit 2007 kooperieren wir mit dem Marienhospital Stuttgart. Orientierend an den nationalen und internationalen Leitlinien finden dort alle Operationen an Niere, Blase, Prostata und den äußeren Genitalen statt. Langjährige Erfahrung, modernste Technik sowie die gute Zusammenarbeit mit dem Marienhospital gewährleisten unseren Patienten und Patientinnen eine urologische Rundumversorgung.

Endoskopische Operation von Prostatakrebs (TUR-P)
Schonende OP-Technik, bei der das Prostatagewebe ohne Bauchschnitt durch die Harnröhre entfernt wird.

Endoskopische Blasentumoroperation (TUR-B)
Minimalinvasive Operation, bei der die Blasentumore durch die Harnröhre entfernt werden.

Photodynamische Diagnostik (PDD-Diagnostik)
Um sehr flache, mit bloßem Auge kaum sichtbare, aber gefährliche Blasentumore zu erkennen, wird vor der geplanten TUR-B eine Substanz in die Blase gegeben, die sich in verdächtigen Tumorarealen anreichert. Anschließend erfolgt die endoskopische Untersuchung der Blase mit einem blauen Licht, welches die verdächtigen Tumorareale zum Leuchten bringt. Dadurch kann sehr exakt operiert werden.

Endoskopische Steindiagnostik und -therapie
Endoskopische Zertrümmerung und Entfernung von Nierensteinen und Harnsteinen in Blase, Harnleiter und Harnröhre. Hier steht uns unter anderem ein Steinlaser zur Verfügung.

Botulinumtoxin-Injektion in Blase und Prostata
Kleine Mengen des Botulinumtoxins werden in einer kleinen ambulanten OP endoskopisch über die Harnröhre in die Blasenmuskulatur oder in die Prostata gespritzt. Lästige Erkrankungen und Schmerzzustände wie die überaktive Harnblase oder das Prostatasyndrom können so mit gutem Erfolg behandelt werden.

Radikaloperation bei Prostatakrebs, Hodenkarzinom oder Nierenkarzinom

Nierenteilentfernung
Da heute Nierentumoren oft zufällig im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung oder einer Kernspintomographie- oder einer Computertomographieuntersuchung entdeckt werden, ist es häufig möglich, nur den Tumor zu entfernen. Die restliche Niere bleibt erhalten.

OP-Tage: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag

Nachsorge

Nach Diagnose und Therapie einer Tumorerkrankung sollte eine der Krankheit und dem Patienten oder der Patientin angepasste, individuelle Nachsorge durchgeführt werden. Die Betreuung - orientierend an den nationalen und internationalen Leitlinien - findet in unserer Praxis statt.

Konsiliartätigkeit

Zusätzlich zu den Operationen bieten wir den Patientinnen und Patienten des Marienhospitals Stuttgart eine Konsiliartätigkeit an. Das heißt, Patientinnen und Patienten, die aus medizinischen Gründen im Marienhospital untergebracht sind und akut urologische Probleme haben, werden von uns direkt im Krankenhaus behandelt.