Vorsorge

Ein wichtiger Bestandteil der heutigen Medizin ist die Prävention. Erfahrungsgemäß treten Krankheitszeichen erst bei Fortschreiten einer Krankheit auf. Vorsorgeuntersuchungen sollen Erkrankungen in einem frühen Stadium entdecken. Sinnvolle Früherkennungsmaßnahmen in der Urologie werden beim Mann zurzeit für Prostatakrebs sowie Nieren-, Blasen- und Hodentumorerkrankungen empfohlen.

Als gesetzlich versicherter Mann haben Sie Anspruch auf folgende Vorsorgeleistungen:
Krebsfrüherkennung der Geschlechtsorgane jährlich ab 45 Jahren
Darmkrebsfrüherkennung jährlich ab 50 Jahren (bis 54 Jahren)
Darmspiegelung ab 55 Jahren (zweimal im Abstand von 10 Jahren)

IGEL

  • PSA-Wertbestimmung (Bluttest)
  • Ultraschall von Nieren und Blase
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)
  • PCA 3-Test (molekulargenetischer Urintest mit Spezifität für das Prostatakarzinom)
  • Alpha 1 Fetoprotein- und HCG-Bluttest zur Hodentumorfrüherkennung
  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen

Für die Frau bieten die gesetzlichen Krankenkassen keine urologische Vorsorge an.

IGEL

  • Ultraschall von Nieren und Blase
  • Urinschnelltest zur Blasenkrebsfrüherkennung (UBC)
  • Cystatin C-Bluttest zur Früherkennung von Nierenfunktionsstörungen