Stationäre
Operationen

 

Radikaloperationen beim Prostatakarzinom, Hodenkarzinom, Nierenkarzinom

Nierenteilentfernungen: da heute Nierentumoren oft zufällig im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung, Computertomographie oder Kernspintomographieuntersuchung  entdeckt werden, kann häufig nur der Tumor entfernt werden. Die restliche Niere bleibt erhalten,was natürlich ein großer Vorteil für die betroffenen Patienten ist. Diese OP-Technik können wir seit Jahren mit Hilfe modernster OP-Technik im Marienhospital anbieten.

Endoskopische Prostataoperationen / TUR-Prostata: schonende OP-Technik, bei der das Prostatagewebe durch die Harnröhre, ohne Bauchschnitt, entfernt wird.

Endoskopische Blasentumoroperationen / TUR-Blase: hier werden Blasentumoren durch die Harnröhre entfernt.

PDD-Diagnostik (Photodynamische Diagnostik): zur Erkennung sehr flacher, mit bloßem Auge kaum sichtbarer, aber gefährlicher Blasentumoren, wird vor der geplanten TUR-Blase eine Substanz in die Blase gegeben, die sich in verdächtigen Tumorarealen anreichert. Anschließend erfolgt die endoskopische Untersuchung der Blase mit einem blauen Licht, welches die verdächtigen Tumorareale zum Leuchten bringt. Dadurch kann sehr exakt operiert werden.

Moderne Steindiagnostik und -therapie: endoskopische Zertrümmerung und Entfernung von Steinen in Niere, Harnleiter und Blase. Hierzu steht uns unter anderem ein Steinlaser zur Verfügung.

Botulinumtoxin-Injektion in Blase und Prostata: kleine Mengen des Botulinumtoxins werden in einer kleinen ambulanten OP endoskopisch über die Harnröhre in die Blasenmuskulatur oder in die Prostata gespritzt. Lästige Erkrankungen und Schmerzzustände wie die überaktive Harnblase oder das Prostatasyndrom können so mit gutem Erfolg behandelt werden.

 
 

Dr. med. Michael Haug • Dr. med. Heinz Peter Schimers • Ralf Kammerer    

Marienplatz 8 • 70178 Stuttgart (süd) • Telefon  0711.66 48 35 - 0 • info@stuttgarter-urologen.de